Die Rhön ist "Hotspot" der Biodiversität

Das Bundesamt für Naturschutz führt die Rhön in der Liste der 30 Hostspots der Biologischen Vielfalt in Deutschland und zählt die folgenden charakteristischen Besonderheiten der Rhön auf:

- montanen Buchenwäldern,
- größere Blockhaldenwälder,
- naturnahen Fließgewässern,
- naturnahen Waldmeister-Buchenwäldern,
- ausgedehnten Blockschuttwäldern (Schlucht- und Hangmischwäldern),
- kryptogamenreiche Basaltblockhalden,
- größeren Orchideen-Buchenwäldern,
- Kalktuffquellen,
- Kalkquellmoore,
- naturnahe alte Laubwälder (Bergahorn-Buchenwälder- Linden-Ahorn-Schluchtwälder),
- Kalkbuchenwäldern,
- völlig naturnah erhaltenen Bacheinschnitte,
- Karpatenbirkenwäldern

Welche, wenn nicht diese Landschaft, sollte sonst als Standort für einen Nationalpark geeignet sein?


Das Bundesamt für Naturschutz führt de Rhön in der Liste der 30 Hostspots der Biologischen Vielfalt in Deutschland.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren