Natur ist der bessere Förster

Buntsandstein wird von Muschelkalk überlagert. Dieses Deckgebirge später von Vulkanschloten durchschlagen. Im späten Tertiär und im Pleistozän exogen überformt.

Drei Sätze beschreiben Millionen von Jahren andauernde Prozesse, denen wir die geologische Einmaligkeit und Vielfalt der Rhön verdanken. Die Vielfalt der Rhöner Wälder begründet sich auf dieser standörtliche Vielfalt, nicht auf Pflege.

Lesen Sie hier mehr darüber, [1.021 KB] warum die Rhön der geeignete Standort für einen Nationalpark ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren